Die Casa Paderborn und Pamplona

Jakobusfreunde Paderborn e. V.

Die Casa Paderborn und Pamplona

Das sichtbare Zeichen der Städtefreundschaft zwischen Pamplona und Paderborn

1055

Bischof Siegfried von Mainz unternimmt eine Pilgerreise von Paderborn nach Santiago de Compostela. Seine erste Station auf spanischem Boden ist Pamplona.

 

1992

Am 6. Dezember wird die Urkunde der Städtepartnerschaft zwischen Pamplona undPaderborn von den Bürgermeistern Wilhelm Lüke und Alfredo Jaime Irujo in Paderborn unterzeichnet.

1998

Der Freundeskreis der Jakobuspilger – Hermandad Santiago wird gegründet. Den Vorsitz übernimmt Professor Dr. Theodor Herr, seine Vertreterin wird Gesine de Castro.

Ziel des Vereins ist die Pflege und Förderung der Wallfahrt und derPilgerwege zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela.

2002

Das 10-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft wird festlich im Rathaus von Pamplona gefeiert.

2004

Die Mitglieder beschließen, den Freundeskreis in einen gemeinnützigen Verein umzuwandeln.

 

2005

Im Rahmen der Städtepartnerschaft erhält der Jakobus-Freundeskreis die Gelegenheit, ein in einem Park am Fluss Arga gelegenes Wohnhaus zu übernehmen und darin eine Pilgerherberge zu errichten. Jesús Barrientos von der Deutsch-Spanischen Gesellschaft und Mitglied im Freundeskreis übernimmt zusammen mit Prof. Dr. Theodor Herr und Gesine de Castro den Aufbau eines Hospitalero-Teams.

 

2006

Die Hospitaleros und Helfer der ersten Stunde, u.a. Karl-Peter u. Käthe Behrens, Jochen Schmidtke, Andrea Schlembach, Hinnerk Büssemaker und Uwe Rohlfs bereiten die Herberge für die ersten Pilger vor.

Am 30.März wird der Übergabevertrag des Hauses an den „Freundes-kreis der Jakobuspilger Paderborn e. V.“ von der Bürgermeisterin von Pamplona Yolanda Barcina Angulo und dem Präsidenten des Freundeskreises, Professor Dr. Theodor Herr, unterzeichnet.

 

Seit 2006

Neben der Beherbergung der Pilger gehen die  Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten am Hause voran.
. 

 

 

 

 

2011

Der erste Vorbereitungskurs für angehende Hospitaleros wird in Pamplona durchgeführt. Von nun an wird diese Veranstaltung – verbunden mit einem Spanisch-Intensivunterricht – regelmäßig durchgeführt.

 

 

 

2012

Der langjährige Paderborner Bürgermeister Heinz Paus kommt auf seinem Pilgergang nach Santiago in Pamplona  an. Mit seinem Pamplonaer Kollegen Enrique Maya besucht er die heilige Messe und wird in der Casa Paderborn aufgenommen.

2014

Im Auftrag des Bundespräsidenten überreicht Landrat Manfred Müller die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland an Gesine de Castro, und würdigt ihr langjähriges aufopferungsvolles Engagement für die Pilger sowie für die Umsetzung der Städtefreundschaft zwischen Pamplona und Paderborn.

2015

In der Casa Paderbron wird vom Hospitalero Wolfgang Haubenreiser die junge Amerikanerin Jessie als 50.000ste(n) Pilger/-in begrüßt.

Im Rahmen der XXIII. Kulturwoche in Pamplona wird auf Einladung der Deutsch-Spanischen Gesellschaft und im Zeichen der Städtepartnerschaft zwischen Paderborn und Pamplona im historischen Rathaus  durch Bürgermeister Joseba Asiron eine Verlängerung des Überlassungsvertrages für „unsere“ Casa Paderborn um weitere fünf Jahre zugesichert

2016

Bürgermeister Michael Dreier übernimmt die Schirmherrschaft über den Freundeskreises der Jakobuspilger.
Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Pilgerherberge wird in der Casa Paderborn der Jakobustag – 25.Juli. – festlich mit Pilgern und Gästen begangen. Diese Feier wird zur Tradition.

2018

Die Deutsch-Spanische Gesellschaft Pamplona verlegt symbolisch eines ihrer regelmäßigen Treffen in die Casa Paderborn.

Anlässlich des Besuchs des Dom-Chores aus Pamplona empfing der stellvertretende Bürgermeister im Historischen Rathaus Mitglieder der Jakobusfreunde aus Pamplona mit ihrem Präsidenten José Miguel Rey Beaumont und der Jakobusfreunde Paderborn mit Präsidentin Ewa Ilic.